.

LÖSCHZUG 3 der FF Schwedt/Oder

-Heinersdorf-

.
            
.
.

Kurzchronik

Bislang war es so, dass die Einwohner zur Hilfeleistung wie Brandbekämpfung oder Katastropheneinsätzen verpflichtet wurden. Eine Feuerwehrspritze (Handdruckspritze betätigt von acht Personen) war schon seit vielen Jahren vom Reedernschen Gut angeschafft worden. Die Spritze wurde vom Gut gefahren, mit vier Pferden bespannt. Einen Wasserwagen und einen Mannschaftswagen mussten die Bauern fahren. Der Strahlrohrführer war immer der Schmiedemeister im Dorf. Dass es mit der Mannschaftsaufstellung nicht immer so klappte lag nahe. Deshalb entschloss man sich im Gemeindetag, eine „Freiwillige Feuerwehr" zu gründen. Das erfolgte am 11.05.1924 unter Anleitung der Brandmeister Lange und Wendt aus Schwedt/Oder, unter dem Wahlspruch:

„Gott zur Ehr - dem Nächsten zur Wehr."

Im Jahre 1940 wurde dann, von Gemeinde und Gut gemeinsam finanziert, die erste Motorspritze mit Anhänger gekauft. 1958 bauten sich die Kameraden ein neues Gerätehaus, da das alte nicht mehr genügte. Die Heinersdorfer Wehr erhielt 1962 einen ausgedienten Überfallwagen der Volkspolizei. 1963 bekam man einen neuen, modern ausgerüsteten LO 1800 und 1971 folgte eine zweite TS 8 mit Anhänger.

Mit der Eingemeindung von Heinersdorf als Ortsteil des Stadtkreises Schwedt wurde die Wehr Kommandostelle der FFw Schwedt. Mit Wirkung vom 01.01.1982 wurde die Kommandostelle Heinersdorf wieder in FFw Ortsteil Heinersdorf umbenannt. Als Wehrleiter fungiert nach wie vor seit 1961 der Kamerad Behnke. Es ist somit die längste Amtsperiode eines Wehrleiters seit der Gründung der FFw 1924. Hierfür wurde ihm die „Medaille für Verdienste im Brandschutz" verliehen.

1984 feierte die Freiwillige Feuerwehr, Ortsteil Heinersdorf, ihr 60-jähriges Bestehen. Sehr aktiv ist die Wehr im Feuerwehrsport, erfolgreich trainiert konnten bei Ausscheiden wiederholt erste Plätze belegt werden.

Im Zuge der Umstrukturierung der Feuerwehr Schwedt/Oder, wurde die Heinersdorfer Wehr 1991 umbenannt in Freiwillige Feuerwehr Schwedt, Löschzug 3. Im März 1992 erfolgte der Tausch von LO MTW und TSA gegen eine LF 16 W 50. Im Sommer 1992 wurde als Geschenk von Leverkusen an die Stadt ein TLF 16 MB übernommen. Das LF 16 W 50 geht an den Löschzug 1. Im Mai 1996 erhielt die FFw Heinersdorf ein LF 8/6 als Neubeschaffung. Richtfest für das neue Gerätehaus wurde am 18.September 1998 gefeiert und der Schlüssel am 12.Dezember des Jahres übergeben. Das Dekontaminationsfahrzeug ist seit November 2002 in Heinersdorf stationiert.

Seit 2003 wird der Löschzug durch Uwe Henning geführt, Torsten Godau und Karsten Behm sind seine Stellvertreter. Im Mai 2004 konnte der Löschzug 3 sein 80-jähriges Bestehen mit einem großen Feuerwehrfest feiern.

 

Internetseite des

LÖSCHZUGES 3 besuchen [...]

 

Quelle: Festschrift "125 Jahre FF Schwedt/O."

 

Mitglieder des Löschzuges 3:

Einsatzabteilung

30 Kameraden

Jugendfeuerwehr

6 Kameraden

Alters- und Ehrenabteilung

8 Kameraden

Technik des Löschzuges 3:

LF 8/6

(Löschgruppenfahrzeug)

TLF 16/25

(Tanklöschfahrzeug)

GW - Dekon (P)

(Gerätewagen - Dekontamination)